Reiseplanung für die GenCon 2018

Veröffentlicht: 15/07/2018 in Convention, Reise, RPG, USA 2018
Schlagwörter:, , ,

Dieses Jahr wird für mich recht aktiv was Hobbyreisen betrifft. Einerseits war ich zu Knutpunkt in Schweden, andererseits werde ich an der GenCon teilnehmen und letztlich geht es nach Austin zum The Night In Question Larp.

In der Hoffnung vielleicht auch andere dazu zu animieren auf Reise zu gehen, oder Tipps anzubieten, mag ich hiermit meine Reisevorbereitung für die GenCon teilen.

GenCon 2016 – Dealer Hall Rush ab 1 Minute 52
Normalerweise beunruhigen mich Menschenmassen,… diesmal will ich Mitten rein.

Inhaltsverzeichnis

  • Der Umfang der Reise
  • Die Art der Organisation
    • Die Erfahrungen mit Opodo.de soweit..
  • Überlegungen zum Flug,..
  • Überlegungen zum Hotel,…
  • Überlegungen zum Mietwagen,…
  • Überlegungen zur Anreise…
  • Überlegungen zum Urlaubsfaktor…
  • Zu den (Convention) Kosten
  • GenCon Hotel-Lotterie und Runden Wishlist
  • GenCon Ankündigungen und Socializing

Der Umfang der Reise

Zunächst galt es, für mich, den Umfang der Reise festzulegen.
Für mich stand recht schnell fest das die Reise eher kurz sein sollte und möglichst Budget-freundlich.

Die Reise sollte schließlich 7 Übernachtungen in einem Hotel im 10-15km Umkreis um das Convention Center haben.

Ich setzte mein Budget für Flug und Hotel bei einem Idealwert von 1.250€ an.
Große touristische Unternehmungen und ein Mietwagen war erstmals nicht eingeplant.

Der Zeitrahmen, geht von Montag bis Montag. Ich muss nach einem Flug in die USA eine Nacht schlafen, um den Jetlag zu überwinden. Kürzere Zeiträume sind aufgrund der Kosten für den Flug teurer. Merkwürdig, ist aber so.

Das Budget, ist nur deshalb so hoch, weil ich so spät buchte und Indianapolis zur GenCon ausgebucht ist. Bei vernünftiger Planung, das heißt eine Buchung im November bis Januar, sollte mit der Hälfte möglich sein.

gencon-logo

Die Art der Organisation

Recht schnell zeigte sich, dass mein Preisrahmen die Buchung über ein klassisches Reisebüro unmöglich machte. Das heißt, die normalen Reisebüros – Online wie Offline – konnten kaum einen Flug Flug in dem Preisrahmen zu finden, geschweige den ein Hotel.

Ich zog komplett eigenständige Buchung über Onlinedienste wie Skyskanner.de in Betracht. Den Preisen nach zu urteilen, hätte ich hierbei um die 200€ sparen können. Allerdings war mir die Unsicherheit bezüglich Fehlplanungen, versteckten Kosten und dem Umstand mehrere Anbieter zu koordinieren zu groß.

Ich entschied mich für einen online Reiseservice. Das heißt für Opodo.de. Es ist eine Mischung aus Diensten wie Skyskanner und klassischeren Reisebüros. Man erhält nicht die billigsten Flüge und keine Beratung, es ist aber transparenter und man kann Geld sparen.

Tipp, Wenn ihr ein Reisebüro nutzt. Sagt nicht das euer Reisebudget zwischen 1.000€ und 1.500€ liegt. Meiner Erfahrung nach führt das zu Angeboten über 1.500€.
Wenn ihr angebt das die Reise zwischen 1.000€ bis 1.300€ kosten soll, sagt das es Flug und Hotel beinhaltet, sonst gibt es dafür nur den Flug und das Hotel oben drauf.

Die Erfahrungen mit Opodo.de soweit..

Kurz vor meiner Buchung wurde mir mulmig weil ich mir negative Reviews sowie die Seiten des Verbraucherschutzes durchlas. Letztlich war die Buchung jedoch problemlos.

Man kann sich entscheiden nur einen Flug zu buchen, oder Flug mit Hotel als Paket. Letzteres ist teilweise günstiger als der Flug allein. Wenn ihr es testen wollt:

Flug vom 30.08 – 06.09
Flug + Hotel vom 30.08 – 06.09

Die Preise sind jeweils vor der Auswahl der Bezahlmethode. Sofern ihr nicht die sehr exotische Karten besitzt, bei welcher Opodo keinen Aufpreis berechnet, gibt es einen Gebührenaufschlag. Dieser wird erst beim letzten Schritt angegeben und umfasste bei mir 105€.

Positiv wiederum ist, meiner Meinung nach, dass es zumindest bei meiner Buchung  so war, dass das Hotel erst vor Ort zu bezahlen ist.

Ansonsten zahlt man für Dinge wie die Sitzreservierung im Flieger, verschiedene Versicherungen oder auch Extra-Service Aufpreise. Die Sitzreservierung lohnt sich wenn man Vorlieben hat, die Versicherungen kann man sich m.E. sparen und die 9€ für den Extra-Service taten nicht weh.

Überlegungen zum Flug,..

Zunächst kann man sich einen günstigen Flughafen suchen, in dem man mit Opodo Verschiedene durch probiert. Frankfurt und Stuttgart sind für mich gleich weit weg, weshalb ich das günstigere Frankfurt nahm. Für Austin ist aktuell Stuttgart billiger.

Wenn man in den USA umsteigen muss, sollte man darauf achten, dass es beim ersten Flughafen durch Immigration und Zoll geht.
Heißt, man kommt an, es geht durch Immigration Teil 1, man nimmt seinen Koffer, schiebt den Koffer durch Immigration Teil 2 respektive den Zoll, gibt seinen Koffer wieder auf, und geht dann zum Terminal.
Hierfür sollte man, bis zu drei Stunden einplanen. Schließlich kann es passieren, dass recht viele Flieger ankommen, die Schlangen lang sind, der Spurt zum nächsten Terminal weit und der Anschlußflieger wird nicht warten.

Es lohnt sich, meiner Meinung nach, darauf zu achten das der Aufenthalt nicht zu lange ist. Heißt ich habe meine Grenze bei so etwa 5 Stunden gesetzt. Einfach weil es mich in Atlanta, auf der Reise nach Las Vegas, aufgrund der Erschöpfung fast vom Stuhl gezogen hätte.

Reise-Tipp: Auf Inlandsflügen gibt es ggf. keine Decken und das Flugzeug wird mitunter auf „sehr kalt“ gekühlt. Es ist daher gut eine dabei zu haben.

Überlegungen zum Hotel,…

Es gibt in Amerika, im groben:

Hostels – In Deutschland würde man meist (Jugend-)Herberge sagen. Das heißt, man kommt mit anderen Menschen auf ein Zimmer. Die preisgünstigste Variante in den USA unterzukommen. Man muss halt darauf vertrauen, dass die Personen auf dem Zimmer nett sind und damit zurecht kommen, dass man weder ein eigenes Bad noch einen Rückzugsort hat.

Suites – Bezeichnet ein „Hotel“ das eigentlich auf längere Aufenthalte ausgelegt sind. Beispielsweise durch Bauarbeiter, Zeitarbeiter und dergleichen mehr. In den USA, und im unteren Preissegment, heißt es das man eine entsprechende Suite kriegt, allerdings mitunter keinen täglichen Besuch von einer Putzkraft.

Motels – Ein Motel ist ein Hotel, bei dem man das Zimmer von draußen betritt..

Hotels – Hotels sind klassische Hotels.

Ab Suites, inklusive der Suites, hat man in den USA ein bis zwei riesige Betten pro Zimmer. Das heißt King-Size und mitunter zwei davon. Alle Zimmer sollten eine Klimaanlage haben, und die ist in der Regel laut. Das heißt, man sollte dran denken Ohrenstöpsel mitzuholen.
Ich persönlich entschied mich in der Kategorie Motel / Hotel zu agieren.

Reise-Tipp: Ich persönlich empfehle etwaige Unterkünfte mit Tripadvisor zu überprüfen. Wenn etwas 1.0 oder 1.5 Sterne hat, will man da mitunter nicht hin. Mir reichen 3.0 Sterne.

Günstiger,… geht,…

AirBnB, wäre eine Alternative. Allerdings wollte ich mich für die GenCon nicht diesem, für mich neuen, System anvertrauen.
Bei AirBnB handelt es sich um Privatpersonen die eigene Zimmer an Gäste vermieten. Das günstigeste AirBnB, das ich spontan fand, kostete um die 200€.

Boarders, ist eine günstige Alternative, bei der wohl Privatpersonen, an so ziemlich allen offiziellen Kanälen vorbei, Unterkunft anbieten. Im Rahmen der GenCon ist mir letzte Woch ein Angebot für $15 die Nacht untergekommen.

Couch-Surfing, wäre ebenso mitunter eine Option. Weniger für eine Veranstaltung für die GenCon als mehr für so etwas wie das The Night in Question Larp. Wenn man Freunde in den USA hat, vielleicht Freundschaften vorher schließt, ist es eine nicht abwegige Option, zu fragen ob ggf. jemand eine Couch frei hat und zu verhandeln.

Überlegungen zum Mietwagen,…

Einerseits kann man in den USA recht gut mit Lyft und Uber agieren. Lyft hat sogar einen GenCon Rabbat.

Andererseits sind die USA ohne Auto eher unzugänglich. Das heißt, gerade wenn das eigene Hotel nicht in Downtown ist, braucht man für fast alle Unternehmungen ein Auto. Man kann auch mit Trams oder Bussen fahren, steht dafür aber in der Hitze und muss warten.

Ich habe mich letztlich für einen Mietwagen über Opodo.de entschieden. Ein Mietwagen kostet in etwa soviel wie einmal täglich in die Innenstadt und zurück zu fahren. Meine Überlegung war das ich, gerade am Dienstag und Mittwoch, freier in der Bewegung sein möchte, dass es vermutlich anständig gewesen wäre Lyft-Fahrern Trinkgeld zu geben und das der nahe Wagen während der GenCon etwaige Käufe zwischenlagern kann.

Reise-Tipp: Wenn man sich ein Hotel nimmt das außerhalb von Downtown liegt und bei Google sieht das es auf der anderen Straßenseite ein Restaurant gibt, kann man nicht davon ausgehen einfach rüber gehen zu können.
Die Straßen sind breit, es gibt keine Straßenlaternen und die Autofahrer rechnen nicht mit Fußgängern. Ich habe in Memphis mein Auto genommen, um zur Fastfoodkette auf der anderen Seite zu fahren (Google Map Bild).

Kreuzung

Normale Kreuzung nah meines Hotels: Für Fußgänger ungeeignet

Überlegungen zur Anreise…

Mit Frankfurt als Ausgangspunkt stellt sich die Frage der Anreise zum Urlaub.

Ich persönlich empfehle hierbei Park, Sleep & Fly respektive Park, Sleep & Fly.
Man ist zeitlich flexibel und kann mit dem Hotel-Shuttle bequem zum Flughafen sowie zurück gelangen. Wenn man eine Übernachtung bucht, hat man ein Polster gegenüber Problemen wie Staus, Unfälle oder Pannen.

Nachdem mich die Bahn, bei meiner letzten Reise, bei der Anreise wie Rückreise sehr geärgert hat, ohne wirklich günstiger zu sein, verzichte ich auf diese.

Reise-Tipp: Wenn man Freunde oder Verwandte hat kann man sich auch hinbringen und abholen lassen.

Überlegungen zum Urlaubsfaktor…

Zunächst sollte man die Reise wie eine Urlaubsreise buchen. Es gibt wohl auch die Option es als Geschäftsreise anzugehen, allerdings ist dies wohl sehr teuer.

Allgemein lohnt es sich, auch eine Stadt wie Indianapolis als Urlaubsziel zu sehen.
Das heißt, sich zu informieren was es jenseits der GenCon gibt. Allgemein bietet nahezu jede Stadt mindestens einen Segway-Touranbieter sowie eine Geistertour. Es gibt lokale Attraktionen und Museen. Manchmal berühmte Aspekte an die man eventuell nicht direkt denkt. Wie für Indianapolis beispielsweise die NASCAR Rennstrecke, auf der man sich bei 320 km/h im Kreis schleudern lassen kann, oder auch einen netten Riverwalk.

Man kann sich diesbezüglich vor Ort informieren, mittels der Webseite der Stadt oder per Trip Advisor.

Ich persönlich mag neben dem Sightseeing, auch amerikanische Restaurants, und es lohnt sich vorab die Fühler auszustrecken welche Restaurants man probieren mag.
Die meisten Restaurants sind selbst unter der Berücksichtigung des 20% Trinkgeld günstig und lecker. Für Indianapolis stehen meinerseits: Fujiyama Steak House of Japan, Fogo de Chao, Bluebeard, St. Elmo und Milktooth auf dem Plan.

Zu den (Convention) Kosten

Nach der Beschreibung der Reise-Planung interessieren vielleicht die Kosten für die GenCon selbst.

Ein 4-Tage Ticket für die Convention selbst kostete mich 121$.
Mit diesen Betrag kommt man sowohl ins Convention Center als auch ins Lucas Oil Stadium.

Zusätzlich habe ich mir ein Ticket für eine Runde Blood Hunger (V:tM 5th Edition) für 4$ geholt. Ebenso werde ich wohl 20$ bis 50$ in generische Tickets investieren.

Die GenCon bietet zwar sehr, sehr viele kostenlose Spielrunden und Seminare, allerdings haben bestimmte nur begrenzte Plätze und einige wollen kleinere Beträge. Wenn man an kein Ticket mehr kommt, weil die Veranstaltung ausverkauft ist, kann man sich generische Ticket holen, zur rechten Zeit hingehen, und auf No-Shows hoffen.

Letztlich habe mir über das GenCon Ticket-System für 62$ einen Parkplatz für alle 4 Tage gegönnt. Einerseits, um den Streß einen Stellplatz zu finden zu minimieren. Andererseits, weil es im Vergleich zu anderen Parkhäusern günstiger ist.

GenCon Hotel-Lotterie und Runden Wishlist

Es gibt seitens der GenCon eine Hotel-Karten Lotterie, für solche in der Innenstadt, allerdings war ich hierfür zu langsam (die Zimmer gehen innerhalb von Minuten weg).

Wenn man einen Platz für eine populäre Runde haben mag, sollte man mit der Wishlist arbeiten. Ich habe dabei ziemlich versagt, und habe die Karte nur wegen eines sehr hilfreichen Freund bekommen. Der regelmäßig Ausschau nach freigewordenen Plätzen hielt.

GenCon Ankündigungen und Socializing

Es empfiehlt sich für Ankündigungen zu Panels den GenCon Newsletter zu abonnieren.
Über diesen erfährt man nicht nur mit welchen Merchandise man sich vorher eindecken kann, sondern es gibt Tipps zu interessanten Veranstaltungen, Seminaren und Ankündigungen wie die Guests of Honors.

Daneben mag ich die Facebook-Gruppe Fans of Gen Con empfehlen.
Man wird dort über alles mögliche informiert, kann Fragen stellen, sich Tipps abholen, für Pokemon Go Sachen organisieren, Zimmer suchen und anderes. Daneben posted der Admin alle möglichen News-Happen die er findet.

Ebenso gibt es die Facebook-Gruppe GenCon 2018 Unofficial Fan Page, die ich ebenso empfehlen kann und die den Namen wohl dem aktuellen Jahr entsprechend anpasst.
Auch hier findet man Informationen und kann Fragen stellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s