Mit ‘Deutsch’ getaggte Beiträge

Es gibt eine frische Crowdfunding Kurzübersicht #123 (Zeitraum: 30.10 bis 03.11).

Obwohl nur 4 Tage seit der letzten Kurzübersicht vergangen sind, haben sich nicht weniger als 22 Projekten. Die nächste Kurzübersicht kann sich ggf. um drei Wochen verzögern.

Zurück zu den Projekten, gibt es gleich drei Projekte aus Deutschland. Zunächst schickt sich der brandneue SchmetterTing Verlag an die Übersetzung von Lovecraftesque zu finanzieren. Das Spiel bietet einen sehr erzählerischen Ansatz an die Cthulhu Thematik und funktioniert völlig ohne Würfel oder Charakterwerte. Stattdessen übernehmen SL wie Spieler verschiedene Rollen um die Geschichte zu formen. Dieser Ansatz klingt sehr spannend und läßt sich eventuell auch nehmen um „Interview mit einem Vampir“ nach zustellen, da die Mechanik auf dem Gespräch zwischen Erzähler und Zeugin bezieht, während weitere Spieler die Rolle von Beobachtern übernehmen. Wenn man sich zur Unterstützung entscheidet erhält man einen Schnellstarter für den näheren Einblick. Der Verlag ist frisch, hat jedoch sehr erfahrene Mitwirkende. Weshalb ich das Projekt unbedingt empfehle! Auch weil das Crowdfunding kein Marketing Instrument ist, sondern elementar für den Fortbestand des Verlag und Realisierung der Übersetzung.
Deutlich mehr ein Marketing-Projekt ist HeXXen 1733 – Die Deutschen Lande. So ist der Ergänzungsband zu dem Crowdfunding-Erfolg von Ulisses auch bereits um über 500% überfinanziert.
Daneben gibt es mit Dark V01D Science Fiction ein Rollenspiel aus Deutschland das sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch erscheint. Das Spiel bietet ein eigenes Science Fiction Setting, welches sich ästhethisch an den 80ern anlehnt. Hinsichtlich des System basierte es, früher einmal, auf Das Schwarze Auge. Allerdings hat sich der Macher für ein deutlich erzählerisches System entschiedet, welches aber noch einen taktischen Kampf bietet. Das Projekt ist ganz interessant, und ich empfehle einen Blick.

Unter den englischen Projekten gibt es zunächst Mystic Lilies, ein Karten basiertes Rollenspiel rund um dramatische Konflikte von dystren Hexen. Der Autor nennt Monsterhearts, Touhou Project, Bayonetta und Madoka Magica als Referenz. Wobei von Bayonetta am ehesten die Ästhetik und das Konfliktpotential überlebt – zumindest ich nehme die Serie weniger als „dramatisch“ als „dramatisch auf’s Maul [der Feinde]“ wahr. Dennoch wirkt das Projekt sehr spannend, und der Einsatz eines Poker-Deck interessant. Ich empfehle einen Blick.  Moonpunk wiederum ist ein Powered by Apocalypse Rollenspiel im Punk-Magazine Format bei dem man rebelliert. Halt als Punks auf dem Mond. Was durchaus interessant klingt.
Hi-Ho! wiederum ist ein Larp das man mit sich selbst spielen kann. Das heißt wohl, mit sich selbst und einer wortwörtlichen Sockenpuppe. Die abgefahrene Idee ist immerhin mit gerade mal 5$ bzw. 9$ recht günstig. Dementgegen ist System 7 sowohl ein Larp als auch ein Rollenspiel System mit vielfältigen Genremöglichkeiten, das auf Karten basiert.
Unter den Settings gibt es diesmal Leopard Women of Venus für DCC. Das Buch bietet die titelgebenden Frauen die auf Krokodil-Drachen durch den Weltraum surfen und aus ihrem Helm feuer schießen – also Golden Age Comic Action wie man sie liebt. Ich empfehle einen Blick. Ich persönlich habe einmal unter etwas Vorbehalt Super Blood Harvest unterstützt. Die Sammlung von drei Abenteuer, wohl im OSR-Stil, sieht cool aus und bietet immerhin Vampire. Nun, und hätte ich einen 3D-Drucker, würde ich vielleicht bei Draconic Dice Crypt zuschlagen, die doch arg cool aussehen.
Daneben gibt es viele weitere, coole und interessante Projekte, schaut selbst:

Deutsch Deutschsprachige Crowdfundings

1 Rollenspiel
1 Ergänzungsband

Englisch Englischsprachige Crowdfundings

3 Rollenspiele
2 Larps
1 Setting
1 Ergänzungsband
4 Abenteuer
1 Würfel Projekt
2 Würfel Accessoires
1 Maps & Tokens Projekt
1 Enamel Pin
2 Weitere RPG Projekte

spain Spanischsprachige Crowdfundings

1 Ergänzungsband

Französisch Französischsprachige Crowdfundings

1 Rollenspiel

(mehr …)

Es gibt eine frische Crowdfunding Kurzübersicht #122 (Zeitraum: 13.10 bis 30.10).

Nach einer ordentlich langen Pause dank PDXcon und SPIEL, melde ich mich zu ungewohnter Zeit zurück. Nachdem die Liste 17 Tage umspannt wurden viele Projekte gestartet und manche schon abgeschlossen. Die 7 Projekte für die es „zu spät“ war, findet ihr am Ende der Liste. Damit es nicht mehr werden, legen wir los.

Für deutschsprachige Rollenspieler bietet der 13Mann Verlag eine Vorbestellaktion für die Erweiterung Mentalismus für Rolemaster. Rolemaster Fans und Fantasy Begeisterten empfehle ich einen Blick.
Bei den englischen Projekten spricht mich zunächst Voidheart an, in dem Urban Fantasy Spiel haben normale Menschen entdeckt das es merkwürdige, gefährliche Kreaturen gibt und versuchen gegen diese zu bestehen. Wobei es Jay Iles um die psychische Rebellion geht und die Frage der Korruption. Womit sich das Spiel bei Psychonauts, Persona 5 und Inception anlehnt. Es gibt einen Schnellstarter und ich empfehle einen Blick. Auch The Ruin bietet einen Schnellstarter, welcher einen Einblick in das post-apokalyptische Setting mit D&D 5E angelehnten System bietet. Wobei mir gerade die Illustrationen durchaus zu gefallen wissen. Renascentia wiederum bietet als Setting die italienische Halbinsel, inklusive Magie und Zauberei. Das Spiel, das durch passende Artworks besticht, soll aus dem Italienischen übersetzt werden und bietet ein einfaches W10-System. Ich fühle mich durchaus etwas in Versuchung gebracht. Bei Arcana Academy handelt es sich um ein PbtA-inspiriertes Spiel, bei dem man Abenteuer wie in Hogwarts (Harry Potter) oder Brakebills (Magicians) erleben kann. Wobei die Gestaltung darauf hinweist, dass es eher wie Harry Potter in den ersten Teilen ist, als dass es die Düsternis von Magicians transportiert.
Wem nach mehr Fantasy gelüstet sollte sich Era: Lost Legend ansehen. Das Spiel aus der Era-Reihe bietet der geneigten Gruppe ein an Final Fantasy angelehntes Spielerlebnis und sieht durchaus gut aus. Ich empfehle es. Against the Darkmaster bietet nach der opulenten Graphik eine Optik die eher an OSR Spiele angelehnt zu sein scheint und in schwarz/weiß gehalten ist. Systemseitig setzt man die klassischen Fantasy Sagen und den „Heavy Metal“ Kampf mit einem einfachen W100 System um. Wenn man wiederum lieber eine Variation von D&D 5E haben mag, sollte man sich The Dark Forest anschauen. Es sieht durchaus nett aus, und ist ein Erstlingsprojekt.
Survival of the Able bietet ein Survival Horror Setting, das im mittelalterlichen Europa angesiedelt ist. Man stellt sich hierbei als Charakter mit Behinderungen der aktuellen Zombieplage und weiteren Problemen wie Bränden, Hunger, Stress und Krankheiten. Als System wurde Fudge herangezogen. Der Setting-Fokus ist durchaus ungewohnt, der Ansatz interessant und ich empfehle einen Blick. Daneben gibt es mit All is Madness die Finanzierung rund um ein Rollenspiel, das sich mit den Ängsten der jeweiligen Figuren beschäftigt. Wobei es gilt sie zu überwinden oder zu sterben. Das Projekt verrät nicht viel zum System, wobei das Buch mit $10 nicht zu teuer ist. Wenn es euch interessiert, es läuft nur noch Stunden.
We lieber Science Fiction mag, sollte einen Blick auf Space Kings haben. Das Karten basierte Rollenspiel setzt stark auf Improvisation, und so darf man sich wohl als fesche Weltraumhelden den fiesen Unternehmen stellen. Eher klassischer gibt sich hierbei Spaced, welches ein W100 System verwendet. Man stürzt mit seinem Raumschiff ab, und darf wohl den Fleck auf dem man nieder ging erkunden. Wobei sich die Macher auf Erfahrung mit Delve berufen. Zuletzt überzeugt Swords and Spaceships mit einem interessanten und optisch ansprechend ausgearbeiteten Setting. Wobei ich noch nicht herausbekam welches System es hat.
Western ist teilweise Science Fiction in historisch, und mit Devil’s Staircase kann man sich in die staubigen Stiefel von Cowboys begeben. Das ganze bietet würfellosen und regelleichten Spaß und ist nur noch kurz – etwa 2 Tage – in der InDemand Phase auf IndieGoGo. Gaval Tales wiederum ist mehr für Leute die ihre Western mit einem guten Schuß Fantasy, also Elfen, Orks & Co., mögen. Wobei es mindestens W8 und W12 verwendet.
Wer lieber Spielbücher mag hat mit The Necronomicon Gamebook – Carcosa einen ganz klassischen Vertreter zur Auswahl, mit Buch und so. Bei Pitch Black wiederum handelt es sich um ein Audiospielbuch und letztlich bietet Spire’s End mit Choose your own Demise ein kartenbasiertes Spielbuch.
Bei den vielen anderen Projekten konnte ich bei Matt Colvilles Kingdoms, Warfare & More Minis! nicht widerstehen und natürlich gibt es darüber hinaus viele, coole andere Projekte, die ihr hier findet:

Deutsch Deutschsprachige Crowdfundings

1 Ergänzungsband

Englisch Englischsprachige Crowdfundings

4 Rollenspiele
3 Fantasy Rollenspiele
2 Horror Rollenspiele
3 Science Fiction Rollenspiele
2 Wild West Rollenspiele
1 Spielbuch
1 Audiospielbuch
1 Kartenspielbuch
2 Settings
3 Magazine
3 Ergänzungsbände
6 D&D 5E Ergänzungsbände
3 Abenteuer
5 D&D Abenteuer
3 Würfel Projekte
1 Würfel-Münzen
4 Accessoires
1 Kartenset
1 App
2 Enamel Pins
3 Maps & Tokens
2 Weitere RPG Projekte

spain Spanischsprachige Crowdfundings

1 Rollenspiel
1 Ergänzungsband
1 Abenteuer

Französisch Französischsprachige Crowdfundings

4 Rollenspiele
3 Dark Fantasy Rollenspiele
1 Ergänzungsmaterial

Gestartet und schon beendet

7 Projekte

(mehr …)

[RPG Blog O Quest] #49 – Erotik

Veröffentlicht: 23/10/2019 in Blog-O-Quest, Deutsch, RPG
Schlagwörter:, ,

Diesen Monat befasst sich die aktuelle RPG Blog-O-Quest mit dem Thema „Erotik“ und wird von wird von Nerd-Gedanken ausgerichtet.

Wie jeden Monat, mag ich die Fragen hiermit beantworten.

(mehr …)

Es gibt eine frische Crowdfunding Kurzübersicht #121 (Zeitraum: 07.10 bis 13.10).

In dieser Woche können sich Fans von DSA darauf freuen, dass mit Die Gestade des Gottwals – Thorwal und das Gjalskerland ein Regionalband für eine populäre Region des Settings finanziert wird.
Ich persönlich begeistere mich diese Woche jedoch am meisten für Moth Children, ein Vampire Rollenspiel aus der Feder von Dane Asmund. Motten in den Schaffungsmythos einzubinden ist, zumindest für mich, eine sehr spannende Idee an deren Umsetzung und Einbindung in das Setting ich sehr interessiert bin. Die Mechanik, welche wohl über zwei „Räder“ funktioniert, eins für den SL und eins für den Spieler, ist sehr spannend und es gibt eine Playtest-Edition zum antesten. Ich bin sehr angetan und empfehle einen Blick. Zumal ich mit früheren Projekten des Autors gute Erfahrungen gemacht habe.
Ein weiteres Projekt, das mich begeistert, ist die Spiele-Anthologie Doikayt. Hierbei werden den Ünterstützern kleine Rollenspiele von jüdischen Designern geboten, welche sich mit Themen des Judentums bzw. jüdischen Leben befassen. Aktuell gibt es, wenn ich mich nicht verzählt habe, zehn Spiele bzw. Spielhilfe die ein breites Spektrum abbilden und sehr interessant klingen. Ich empfehle einen Blick, und das Projekt zu unterstützen. Ich selbst bin mit Begeisterung dabei.
Wenn ihr euch mehr für historische Fantasy interessiert, solltet ihr ein Blick auf Wolves of God werfen. Das Spiel versetzt die geneigten Spieler in das England während des dunklen Zeitalters. Hinsichtlich des System setzt man auf eins das Stars without numbers sehr ähnlich ist und damit nahe an B/X. Mehr Fantasy bekommt man mit Advanced Fantasy, ein W100 System, das offenbar mit viel Liebe für eine komplexe und herausfordende Spielweise gemacht wurde. Zum Warden’s Game gibt es leider sehr wenige Informationen, das heißt weder zum Setting noch zum System. Es ist wohl ein Spiel in dem viel Herzblut drin steckt und das noch eine ordentliche Strecke vor sich hat, bevor es zu einem Buch gefasst wird.
Wenn man seinen Kinder an Spielbücher respektive Rollenspiel heranführen mag, lohnt sich ein Blick auf Destiny Dez, Drum of Destiny. Es benötigt lediglich einen W20 und das Buch selbst ist kindgerecht.
Daneben gibt es mit Twain ein kleines Larp für nur einen Spieler, quasi ein Larp das man alleine spielen kann. Das Konzept ist recht interessant und ich mag einen Blick empfehlen.
Es gibt danaben weitere, durchaus sehr interessante Projekte, wie der Fantasy World Creator, mit dem man Karten auf Tile Ebene für D&D und andere RPGs generieren kann. Es gibt mit Big Book of Amazing Tales und The Legend of Gimcrack Jack gleich zwei Projekte die vollwertige Abenteuer für die ganze Familie bzw. auch Kinder bietet. Nun und mit der Dice Crypt sowie den Unity Dice Necklace gibt es coole Accessoire Projekte. Natürlich neben vielen weiteren, sogar Projekte für „RPG Geschenk“, schaut hier:

Deutsch Deutschsprachige Crowdfundings

1 Ergänzungsband

Englisch Englischsprachige Crowdfundings

5 Rollenspiele
1 Spielbuch
1 LARP
2 Settings
3 D&D Settings
3 Ergänzungsbände
2 Ergänzungsmaterial
1 Abenteuer
2 Abenteuer für die Familie
3 Würfel Projekte
2 Accessoires
1 Klangwelt
2 App Projekte
2 RPG Comics
2 Geschenkprojekte
1 Crowdfunding Rettung
3 Weitere RPG Projekte

Französisch Französischsprachige Crowdfundings

2 Rollenspiele

(mehr …)

Es gibt eine frische Crowdfunding Kurzübersicht #120 (Zeitraum: 22.09 bis 07.10).

Nach einer kleinen Pause bin ich zurück und es finden sich nicht weniger als 14 englischsprachige Rollenspiele in der Kurzübersicht.
Mit Little Monster Detectives von Nosolorol wird ein Spiel das sich an Kinder richtet aus dem Spanischen übersetzt. Paco Jean hat auf seinem GMS Magazine YouTube Kanal das Spiel vorgestellt und es klingt, wie ich finde, schon recht brilliant. Hätte ich Kinder, würde ich vielleicht zuschlagen – zumal es schon arg cool aussieht. Das vs. KICKSTARTER 2 Projekt bietet gleich drei Micro-RPGs, bei denen man wahlweise Spaß in der Post-Apokalypse haben kann, Hitler erlegen oder mit Mecha kämpfen, was ganz launig aussieht. Das Charm Universal RPG sieht wiederum besser aus, bietet jedoch einen universellen Ansatz, bei dem lediglich der visitenkartengroße Charakterbogen klein ist. Ross Rifles wiederum bietet weniger die farbenpracht von Charm sondern versetzt die Spieler in grimmige Grabenkämpfe mit dem Powered by the Apocalypse System. Wem das zu schwer ist, der kann sich mit dem Drinking Quest: Old Habits Rollenspiel etwas Mut zu trinken.
Womit wir Genre mäßig auch bereits mit einem Bein im Fantasy Genre sind, nehmen wir das andere dabei gibt es einerseits Gods and Masters. In dem Spiel kann man sich mit Savage Worlds Regeln in einen urbanen, guerilla Kampf in einem Fantasy Setting werfen. Was ich persönlich ebenso merkwürdig finde wie elektrisch betriebene Dampftechnologie welche die Nuadan Chronicles in den Fokus nehmen.
Spannend wiederum finde ich Haunted West. Hierbei thematisiert Chris Spivey, den ich bereits dank seines Harlem Unbound Ergänzungsband zu schätzen lernte, den Weird West aus der Sicht von Personengruppen die mitunter im Genre eher zu kurz kommen. Ich bin durchaus versucht. Ein weiteres interessantes Projekt dahingehend ist Agon, bei dem neuen System das von John Harper (Blades in the Dark) unter Evil Hat entwickelt wird, erlebt man heroische Abenteuer in einer mythischen Welt die griechisch inspiriert wirkt.
Unter den Science Fiction Rollenspielen hat wiederum RECLAIMER mein Interesse angeregt. Thematisch zur aktuellen Politik passend, kann man hierbei im Rahmen der stärker werdenden Klima-Krise in die Rolle von Personen schlüpfen welche das Klima retten wollen. Mechanisch nutzt es ein ähnliches System wie Cryptomancer und ich bin durchaus ein wenig versucht. Dark Stars wiederum beschreibt das eigene Genre als Space Punk und bietet ein einfaches W100 System als Grundlage für die eigenen Abenteuer.
Seekers Beyond The Shroud ist ein Einzelspieler-Rollenspiel bei dem man den wortwörtlichen okkulten Untergrund erkundet und sich gegen verschiedene Gefahren beweisen muss. Es sieht sehr stylish aus, es ist genau mein Ding und das Projekt welches mich mit Abstand am meisten versucht. Mehr Urban Fantasy bekommt man unter anderen bei Visigoths vs. Mall Goths. Also Westgoten gegen Kaufhaus-Goths. Ich persönlich habe weder einen Bezug zu Westgoten – die etwas sehr bunt aussehen – noch zur amerikanischen Kaufhaus-Goths. Wem das anders geht, der sollte einen Blick drauf haben. Dann gibt es noch Night Shift. Das Spiel bietet im Grunde klassische Urban Fantasy / Urban Horror Szenarien die man gerne auch selbst gestalten kann, wenn man nicht gleich „quasy Buffy“ oder ähnliches spielt. Wobei es ein OGL basiertes System nutzt welches zum O.G.R.E.S. Haussystem von Elf Lair Games weiter entwickelt wurde. Für Fans von Buffy & Co. ggf. ganz interessant.
Daneben gibt es noch viele coole andere Projekte. Wie die Spielbücher Destiny’s Role 1 oder auch Escape from Darkmoor Keep. Die funkelnden 2020 Glitter Würfel und viele mehr. Mehr findet ihr hier:

Eine kurze Besonderheit, bevor es mit der Liste weiter geht, leider verdichten sich aktuell die Anzeichen dafür, dass Kickstarter zwei Mitarbeiter entließm weil sie einen Betriebsrat gründen wollen (Kickstarter accused of union-busting after firing workers). Allgemein ist Kickstarter gegen Betriebsräte und führt dahingehend die übliche Unternehmenspropaganda auf (Kickstarter To Workers and Project Creators: Drop Dead). Ich persönlich finde es ziemliche daneben, und es hat meinen Enthusiasmus Geld auf der Plattform zu lassen einen Dämpfer verpasst. Neben einen Blick auf mein Konto.
Das ist kein Boykottaufruf, der letztlich schließlich auch die Projektmacher trifft, mehr ein allgemeiner Hinweis.

Englisch Englischsprachige Crowdfundings

5 Rollenspiele
2 Fantasy Rollenspiele
2 Mythic & Weird Fantasy Rollenspiele
2 Science Fiction Rollenspiele
3 Urbane Rollenspiele
2 Spielbücher
3 Ergänzungsbände
2 Settings
6 Abenteuer
5 Würfel Projekt
2 Accessoires
2 Kartensets
4 Maps & Minis
2 Weitere RPG Projekte
2 Weitere Spiele mit RPG Bezug

spain Spanischsprachige Crowdfundings

3 Rollenspiele

Französisch Französischsprachige Crowdfundings

4 Rollenspiele

Italienische Crowdfundings

1 Abenteuer

(mehr …)

Nachdem ich mich verstärkt mit Twitter beschäftige (@TRC_News), stieß ich auf Kommentare zu dem Artikel von Teilzeithelden:
Gleichberechtigung im Gaming – Schaden „Gamer Girls“ dem Feminismus?.
Ich dachte mir, „Wie schlimm kann das sein?“, lass den Artikel, und…

KeanuReevesWoah

Keanu Reeves in der Matrix „WHOA“

Jetzt sind wir hier.
Zunächst einmal, was ist ein „Gamer Girl“?

Gamer Girl (Dictionary.com), ist eine abwertende Bezeichnungen für Frauen* die Videospiele spielen. Der Begriff kam um 2005 auf und erfuhr gerade im Rahmen der GamerGate Bewegung ab 2014 einen Aufschwung. Der Begriff unterstellt den Frauen* dass sie nicht am Videospiel selbst interessiert sind, sondern es zur Selbstdarstellung zweckentfremden.

Frauen* bedeutet das es Personen betrifft die Frauen sind (Cis, Trans*), Personen die nicht-binär sind aber fälschlicherweise als Frau wahrgenommen werden und Männer die fälschlicherweise als Frau wahrgenommen werden.
Der Fall, dass ein Mann einem anderen sagt er sein „ein Mädchen“ oder „eine Frau“ ist etwas artverwandt, aber ein anderes Thema.

Die Herkunft sowie Verwendung des Begriff „Gamer Girl“ wird daher dazu genutzt um andere Personen zu beleidigen, die Teilnahme am Hobby abzusprechen, diese abzuwerten und sie letztlich draußen zu halten.

TERFs, die eine Ausnahme für die Anerkennung von Trans*Personen machen, um sie  als „Gamer Girl“ zu beschimpfen, sind eine besondere Sorte Arschlöchern unter Arschlöchern.

Die Aussage, dass „Gamer Girl“ als Begriff nötig ist um weibliche Spielerinnen zu beschreiben ist falsch.

Der englische Begriff „the gamer“ ist geschlechtsneutral. Das heißt, er umfasst alle Menschen die Spielen. Die korrekte Übersetzung von „the gamer“ ist im Deutschen „der/die Spieler*in“.
Sofern man nicht an ein „generisches Maskulinum“ glaubt.
Selbst mit dem Glauben an das generische Maskulinum meint „the gamer“ alle Menschen (deswegen ja „generisch“).

Das heißt, „Gamer Girl“ würde sich nicht in „Spielerin“ übersetzen sondern in „Spieler Mädchen“. Ähnlich wie man „Gamer Boy“ mit „Spieler Junge“ übersetzen müsste.

Es ist, meinem empfinden nach, abwertend sich als Frau* als „Spieler Mädchen“ bezeichnen zu lassen. Ich bin nächstes Jahr 40, ich gehe davon aus, dass meine Mädchenjahre hinter mir sind.

Tank Girl Kick (Tank Girl Illustration aus den Comics von Alan Martin Jamie Hewlett)

Tank Girl Illustration aus den
Comics von Alan Martin Jamie Hewlett

Das Trotzwort Es ist natürlich legitim, dass sich Frauen* den Begriff des Gamer Girl nehmen und als Selbstbezeichnung verwenden. Womit dieser aus den Griffen von Mysognisten entrissen wird. Ein Beispiel für die Verwendung des Verwandten Begriff des Comic Book Girl, wäre Comic Book Girl 19.
Dies bedeutet nicht, dass der problematische Aspekt nicht mehr existiert, und das es in Ordnung ist, dass jeder den Begriff ohne weitere Überlegungen nutzt.

So sehr ich die (Arrowverse) Supergirl Serie mag…
Die Szene in der die Verlegerin Cat Grant Kara Denvers(Supergirl)  erklärt, weshalb sie – nicht die Person die unter dem Namen agieren muss – die Namensgebung total angemessen findet, nachdem Kara (aka „Supergirl“) anmerkt das sie den Namen nicht mag und man „Superman“ auch nicht „Superboy“ genannt wird oder wurde, war schon eine ziemlich herablassende Scheiße, imho. (Die Szene auf YouTube)

Der Trophäen-Begriff Neben der negativen Verwendung um Frauen* die „echte“ Teilnahme am Hobby abzusprechen, wird „Gamer Girl“ auch als Beschreibung für Frauen benutzt, die besonders begehrenswert sind.
Quasi das man nicht nur die Trophäe „Frau“ erhält, sondern auch noch eine die spielt. Mit dem Begriff „girl“ anstelle von „women“ als kleine Einordung des Respekts.
Das ist (imho) auch Scheiße, aber nicht Teil dieses Artikels.

Was sind aber jetzt genau die beiden Verbrechen die Frauen* mit dem Begriff Gamer Girl angelastet werden?
(Und weshalb hat mich der TZH-Artikel derart abgefucked?)

Frauen* spielen keine Videospiele! Frau* & Gamer?
FAKE NEWS!
.

Die Personen haben ggf.

  • keine Frauen* die Gamer sind in ihrem Umfeld.
  • als Frau* Ablehnung erfahren als sie mit Gaming anfingen.
  • ganze Videospiel-Segmente die sie ausschließen (Filthy Casuals!)
  • Videospiel-Segmente zu denen sie eine Statistik fanden das der Frauen*Anteil bei unter 10% ist

Das führt zu den Verdacht, dass eine (andere) Frau* die behauptet Videospiele zu spielen lügt. Das sie die falschen meint. Das es finstere Motive hinter der Aussage ist.

Dementsprechend folgt eine von zwei Optionen:

  1. Die gönnerhafte Erklärung weshalb dies (Die Sims-Serie) und jenes (Walking Simulatoren) keine Videospiele sind und warum Handyspiele per se nicht zählen.
    .
  2. Das Quiz um herauszufinden, ob die Frau* wirklich eine Gamer ist:
    „Hast du Dark Souls gespielt? Bist du durch gekommen? Wie oft bei NG+?“
    „Hast du die Final Fantasy Reihe gespielt?“
    etc. etc. pp.
Frauen* nutzen Videospiele nur um ihre Sexualität darzustellen!
Schau dir nur ihre TITTEN an !!! WOAH !!!
.

Sobald man als Frau* seine Leidenschaft für ein Hobby bekundet wird man erstmal begutachtet und verglichen.

Wenn die andere Personen einen als hinreichend geil, respektive attraktiv bewertet, wird dieser Umstand zur Bewertung der Hobby-Tätigkeit genutzt. Der Sex-Appeal kommt nicht von nichts, und ist sicherlich der eigene Kern des Treibens.

Was kann eine Frau*, neben dem Aspekt einen selbst und andere zu erregen, auch für Motivationen haben. Jede*r wo sich ihre Inhalte ansieht, macht dies sicherlich primär wegen ihres aussehen. Und wenn nicht primär, dann ist es doch ein Grund für ihre Popularität.

Der Artikel der Teilzeit Helden bringt beide Punkte an,… und bestätigt sie.

Tank Girl Illustration aus den Comics von Alan Martin Jamie Hewlett

Tank Girl hat einen Baseballschläger in der einen Hand, eine Kippe im Mund und zeigt dem Betrachter den Finger!
(Tank Girl Illustration von Chris Wahl, zu den Comics von Alan Martin Jamie Hewlett)

Tank Girls Mittelfinger ist nicht im Ansatz groß und ihre Haltung aggressiv genug um meine Verachtung für die beiden Einstellungen zum Ausdruck zu bringen. Aber es ist ein Anfang.

Geschlechter-Verteilung und Videospiele
.

Aktuellen, gängigen Statistiken nach spielen die binären Geschlechter etwa gleich viel Videospiele. Wobei sich die Statistiken nicht darüber auslassen, welche Plattform oder Spiele sie spielen. Daneben werden die Spieler* älter.

Beispiel 4Player: Spielemarkt Deutschland 2018: 9,5 Mio. über 50-Jährige sind „Gamer“; fast gleiche Geschlechterverteilung

Es braucht schon einiges an Chuzpe, sich gegenüber einer Frau* die Videospiele spielt hinzustellen und zu sagen „Also eigentlich, lügst du. Mach mal ein Quiz und beweis es mir.“

Rollenspiel Ich finde es auch zum kotzen, wenn man als Frau* gesagt bekommt, dass man doch wahrscheinlich nur diese oder jene Spiellinie spielt. Weil man geschlechtsbedingt eine Abneigung gegen Warhammer 40k, Mechwarrior oder andere „unweibliche Systeme“ hat.
Wenn ich auf die Aussage das ich die WoD mache, ein kleines WoD-Metaplot Quiz kriege, um zu schauen ob ich da nicht rumlüge.

Die Interpretation der Quantic Foundry Statistik durch Teilzeithelden ist merkwürdig. Demnach haben Frauen einen Anteil von 69% bei mobilen Sim-Titeln, 20% bei Action-RPGs und 4% bei Shootern. Schaut recht finster aus. Bis man sich die Studie anguckt:

Die Studie wurde unter (imho nur) 270.000 Spielern, die einen Account auf der QUANTIC Seite haben, geführt. Offensichtlich betrachtet die Studie Geschlechter binär.
Zudem schaut sie nicht so bitter aus wie der TZH Artikel es aussehen lässt.

So springt TZH von den 69% der Farm-Spiele ansatzlos zu den 20% der Action RPGs – nicht Western und Japanese RPGs die mehr haben – und dann den Ego-Shootern.

Das fällt dann unter „Traue keiner Statistik die du nicht selbst durch interpretiert hast“?
Ich mein, selbst mit dieser spezifischen Statistik, haben Frauen* in Videospielen die auf eSports-Turnier gespielt werden, einen Anteil der deutlich über 4% liegt.

Die Verachtung gegenüber den Mobile Games (und „weiblichen“ Spielen)
.

Ein kleinerer Punkt, und ein persönliches „Pet Peeve“, ist das der Artikel mal wieder auch zum Ausdruck bringt, das Handyspiele keine Spiele sind die ein „Gamer“ spielt.

Zunächst, wenn 69% Frauen* mobile Spiele spielen, heißt dass das auch 31% Männer* dabei sind. Daneben scheint „mobil Spiel“ direkt kurz hinter Puzzle-Spielen und Farmville zu enden.

Mein Handy-Spieleschirm

Hose runter Handy raus:
Mein Handy-Spieleschirm

Dies ist einmal mein persönlicher Handy-Spiele-Screen. Wir haben hier:

  • Match-3
    Hidden Hotel, Gardenscapes, Munchkin, Matchington
  • Puzzle-Spiele
    Seeker Notes, Merge Dragons
  • Endlos-Shooter
    Fastlane Road
  • Spielbuch
    Lovestruck (Empfehlung, es bietet LGBT+ Geschichten)
  • Lauf Raus, Fang Viecher
    Wizards Unite, Pokemon Go
  • Anziehsimulator
    Love Nicky
  • Rettungssimulator
    EMHQ
  • Aufbau-Sim
    Mafia City

Das ist mein Spielebildschirm, wenn ich nicht übermäßig deprimiert bin. Da sind durchaus einige Puzzlespiele dabei. Wobei ich die nicht aktiv spiele. Sachen wie Fastlane und EMHQ brauchen durchaus etwas Fingergeschick. Die Ruhen aktuell auch eher.

Mafia City, das durch rotzig-dreckige Werbung auffiel, die zum Meme wurde, hingegen ist eine Art Mischung aus Farmville und Starcraft. Sag ich mal. Eine Art „Die Stämme“ light. Mit den stärksten Kauf fallen von allen Spiele auf dem Schirm.

Man baut hierbei sein kleines Mafia-Imperium auf, und versucht andere Spieler zu plätten, während der eigene Clan überlebt und nicht allzuviele Punkte durch geplättete Mitglieder verliert. Es ist ein Spiel bei dem andere Spieler Beträge versenken, welche die Runescape-Abzocke ($62.000) billig erscheinen lassen (meiner Vermutung nach). Nun und wenn man jetzt kein Krösus ist, braucht man da Taktik, Zeit und Reaktion um am Leben zu bleiben oder kleinere Erfolge zu kriegen.

Ich hatte seinerzeit mit „Die Stämme“ aufgehört, weil dort plötzlich Urlaubsvertretungen für „man schlägt 6 Stunden“ und „man ist auf der Arbeit“ notwendig wurden.

Was ein weiterer Grund für die Popularität von Mobile Games ist. Man hat das Handy auf der Arbeit, und es ist unauffällig (im Rahmen), seine DS oder Handheld eher nicht und es wäre schon arg wenn man das mal auspackt.

Insofern Casual Games sind nicht unbedingt Casual!

Nun und Spiele wie Walking Simulatoren, MMOs und dergleichen wo es einen 20% bis 40% Anteil gibt, sind auch richtige Spiele.

Das ist neben dem Umstand, dass ich mich bei Bayonetta gerne beim Engel verdreschen ergötze und Bloodlines 2 vorbestellt habe. Neben dem Fakt das es auch viele weibliche Modder für Bloodlines gibt.

Sowie der Tatsache das der Umstand, dass ich mich genötigt fühle das zu schreiben, schon was Scheiße ist.

Der Aspekt der weiblichen Sexualität
(und endlich: Der Tittenneid)
.

Man hat es, gerade so, geschafft zu vermitteln das man Spiele spielt.

Da kommt der Vorwurf das man es doch nur zur Selbstdarstellung macht. Das die Spiele im Grunde ein belangloses Accessoire sind, um sich selbst zu zeigen.

Ich bin immer noch perplex, dass ein Artikel der „Gleichberechtigung“ und „Feminismus“ im Titel halt niederbringt:

gangrel.jpg

HISSSSSSS
(Gangrel Illustration copyright White Wolf)

Wie der Streamer sich selbst präsentiert, steht dabei im Hintergrund; unter Umständen ist nicht viel mehr als das schlecht ausgeleuchtete Gesicht zu sehen. Dagegen stehen die Kanäle einiger Streamerinnen, die sich ganz als Blickfang präsentieren: Die Spielerin ist perfekt ausgeleuchtet, das Make-up sitzt und das Oberteil ist wahlweise eng oder tief ausgeschnitten (häufig beides). Natürlich ist das im Grunde absolut legitim, denn schließlich soll jeder tragen, worin er oder sie sich wohl fühlt. Wenn das Hauptaugenmerk allerdings auf der Optik liegt und nicht dem eigentlichen Spielgeschehen, ist unwahrscheinlich, dass man als Gamer(in) wirklich ernstgenommen wird. (TZH Artikel)

„Der Streamer“ (Mann*) darf sich natürlich darstellen wie er will. Es wird ganz natürlich gesetzt. Wobei viele Streamer, meiner Einschätzung nach, durchaus auf Licht, Klamotten und Frisur achten. Wenn ein Mann aber im halbdunkeln speckig sitzt, sagen da weniger: „Alter, du siehst so scheiße aus.“

Ich verfolge leicht übergewichtige Streamer, ohne viel Makeup und mit schwindenden Haar. Die haben durchaus stressige Kommentare, aber bisher sah ich da keinen „Boah, du siehst scheiße aus“.

Der wortwörtliche, erste, englische Kommentar zu meinem Rollenspiel-Unboxing war: „Voice of a 14 year old boy and hands of a 45 year old man.„. Wobei ich durchaus bei Unboxings darauf achte, was ich anhab und das meine Nägel sauber sind. Ich mein, ich hab das konstruktiv genommen, und gescherzt das es sich vielleicht bei „weiblich 38“ mittelt, aber das ist nüchtern betrachtet nicht nett gewesen.

Das heißt, wenn man bei einen Stream nicht einen sehr starken Augenmerk auf seine Präsentation legt, kriegt man dafür in die Fresse.

Was aber auch passiert, wenn man sich Mühe gibt. Outstar, eine VtM und Streaming Youtuberin und Twitcherin, merkte einmal an das es egal ist ob sie einen lockeren Hoodie trägt, ein enges T-Shirt oder eins mit tiefen Schnitt, es gibt immer Kommentare zu den Brüsten. Immer. Zu prüde, zu viel, oh wie geil.

Ich finde es da FALSCH Streamer*innen zu unterstellen, dass sie den Hauptaugenmerk auf ihr Äußeres legen.
Machen sie es, sind sie „Schlampen“ die nur dadurch Klicks kriegen. Machen sie es nicht, sind sie „Grottenolme“ die dem Hobby einen schlechten Ruf bringen und sich nicht über fehlende Reichweite kümmern.

Nun, und rein aus feministischer Sicht, man sollte Personen welche die Hobbies „Gamer“ und „Beauty“ haben oder einfach nur überwältigend „beautiful“, nicht auf die „Beauty“ bzw das „beautiful“ reduzieren.

Kurz, man soll anderen nicht „die Titten neiden“.
Ich mein, man kann anderen natürlich „die Titten neiden“, und sich so denken „Boah, so würde ich auch gern aussehen“, mach ich auch mal, aber man kann die Neidgedanken auch für sich behalten.

So schafft man dann vielleicht eine Welt, wo es in Ordnung ist, so auszusehen und sich so rauszuputzen wie man will.
Naja, und ich bin nicht von der These überzeugt, dass sich Leute einen Stream eine*r  Streamer*in nur anschauen weil sie das kleine Icon so hübsch finden. Kann ein Faktor sein. Ist aber bestimmt nicht das Anfang und das Ende.

Rollenspiel Es gibt sehr viele Actual Plays, wo sehr viele attraktive Menschen teilnehmen. Es gibt YouTube Kanäle, wo Frauen* sich durchaus gerne neben den Hobbyinhalten präsentieren.
Ich persönlich trage weder MakeUp noch mag ich mich mit Mode befassen. Aber ich finde es ätzend, wenn ich aus der Szene höre „Die macht das aber auch nur weil Aufmerksamkeitsgeil und die Titten gerne draußen hat“.
Ich mein, klar, die Person hat vielleicht ein anderes Verhältnis zum eigenen Körper als ich, und steht auch dazu. Das gibt aber keinen Abbruch.
.
Und mit diesem Tittenneid, hilft man jetzt auch nicht den Modeverweigerer*innen.
Weil man damit im Kern kommuniziert, dass es einem um die Titten der anderen geht. Nicht die Inhalte oder die Leidenschaft.
.
Wenn man andere fördern will, soll man andere fördern.
Nicht in dem man auf andere Frauen* einschlägt!

Noch mehr Neidgehammel: Die machen es doch für Loot!
.

Da denkt man sich, das war aber schon ein tiefes Loch, weiter geht’s ni…

Noch schlimmer ist es, wenn darauf gebaut wird, sich durch bloße Weiblichkeit Vorteile zu erkaufen. (TZH Artikel)

Der Artikel ergießt sich nachdem Satz in Neidszenarien, was den Frau* angeblich so alles wegen ihrer Sexualität (und damit auch den Brüsten, also doch wieder Tittenneid?) bekommt.

Meiner Erfahrung nach kommt es einfach nicht hin. Die wenigsten anderen sind so geil, dass sie für ein Bild oder so rares Loot rausrücken. Diejenigen die das machen, haben ggf. am anderen Ende wen sitzen der sich ein paar passende Identitäten gemacht hat.

Das ganze Szenario ist aber so…

Was zur ... Ich kann nichtmal...

Was zur … Ich kann nicht mal…

Auf der einen Ebene grantelt man weg, dass die Spiele zu Newbie-Feindlich sind. Nun, und wenn man sich dann hilft, heißt es: „Boah, du hilfst aber nur Frauen*“

Was meiner Lebenserfahrung nach eher absurd ist.
Zudem führt es dazu, wenn Frau* dann ein cooles Item hat.
Dann heißt es nicht: „Boah cool, wie haste das bekommen?“
Dann heißt es nicht: „Woah, da steckt bestimmt ne coole Story hinter, erzähl ma‘!“
Sondern dann heißt es: „Oy, Beine für breit gemacht, / Nudes geschickt, wa‘?“

Wozu mir nur noch einfällt:

Tank Girl Illustration aus den Comics von Alan Martin Jamie Hewlett

Tank Girl hat einen Baseballschläger, Kippe im Mund und zeigt dem Betrachter „Fuck Off“
Tank Girl Illustration von Chris Wahl, zu den Comics von Alan Martin Jamie Hewlett

Dieses Bild nur einmal zu Posten, zeugt von meiner Selbstbeherrschung.
Insofern auf die Frage:

Schaden „Gamer Girls“ dem Feminismus?
.

Entgegne ich:

Nein!

„Gamer Girls“ schaden dem Feminismus nicht!
(Einige) Personen die andere als „Gamer Girls“ bezeichnen schon!
.

PS: Damit habe ich wohl einen der wenigen Posts verfasst, welcher der „Thoughts, rants and everything that comes to my mind“ Unterschrift entspricht. Sorry, aber das Thema eiert mich echt an.

Es kann hierbei sein, dass ich nicht total inklusiv war, gerade weil enby Personen unter dem ganzen ja auch Leiden, Hinweise auf etwaige Fehler nehme ich gerne an.

Oh, und nurmal so vorweg, eine Diskussion hierzu wird von meinereiner moderiert!
Das heißt, ich nuke meiner Meinung nach Dummes ohne Skrupel ins Datenjenseits.
Ich diskutiere Inklusivität, Feminismus und so nicht „ergebnisoffen“ oder „unbiased“.

Es gibt eine frische Crowdfunding Kurzübersicht #119 (Zeitraum: 15.09 bis 22.09).

Diesmal mit nicht weniger als 13 englischsprachigen Rollenspielen, eines davon auch auf Deutsch verfügbar.
Mit Aces in Space finanziert Christian Vogt und sein Team ein Science Fiction Rollenspiel über Fliegerasse im Weltraum. Das Setting zwischen Battlestar Galactica und Sons of Anarchy mit Social Media Elementen ist derart cool beschriebe, dass selbst ich nicht widerstehen konnte. Obwohl ich das zugrunde liegende Fate Core System wirklich nicht magt hat mich die Präsentation überzeugt. Ein sehr cooles Setting bietet auch Heart: The City Beneath von Grant Howitt. Gerade der Deep Apiarist mit den Schwärmen von Bienen ist sehr faszinierend. Systemseitig nutzt es ein ähnliches System wie The Spire, und man bekommt die Regeln sobald man es unterstützt hat. Ich bin noch am zögern und werde ggf. zuschlagen. 10 Workers United ist ein Spiel, in Magazinform. Es thematisiert die Notwendigkeit von Betriebsräten und Gewerkschaften und stellt eine direkte Reaktion auf die Vorwürfe dar, das Kickstarter drei Mitarbeiter wegen Gewerkschaftsbemühungen gefeuert haben soll. Dementgegen wendet CAPERS Covert das bereits aus CAPERS bekannte Kartensystem an, mit man in diesem Fall Spione und Schurken mit Superkräften spielen kann. Ich bin versucht, zögere jedoch noch. Das gleiche gilt für PunkApocalyptic. Das neuste Spiel vom Macher von Shadows of the Demon Lord, welches wie der Name verspricht eine punkige Apokalypse bietet. Gaval Tales wiederum bietet ein recht eigenes Fantasy System.
Libreté bietet ebenfalls ein leicht apokalyptisches Setting, welches an das französische Spiel Perdu sous la Pluie anschließt und bei dem man „verlorene“ Kinder spielt. Wobei es eine Variation des Powered by the Apocalypse Systems verwendet. Ebenfalls PbtA basiert führt Root die Spieler in eine deutlich positivere Welt und versetzt sie in die Rolle von Mäuschen und anderen putzigen Tierchen. Daneben bietet Under Hollow Hills von Meguey und Vincent Baker ein PbtA Spiel das sich auf einen Zirkus konzentriert und eher an jüngere Spieler richtet.
Daneben gibt es einige W10 basierte Spiele. Darunter zunächst Deviant: The Renegades. Im neusten Spiel der Chronicles of Darkness von Onyx Path, spielt man Kreaturen die zum Kampf gegen die unterschiedlichen übernatürlichen Kreaturen der CofD geschaffen wurden, aber ihren Machern entkommen sind und sich gegen diese wenden. Scouts of the Wyrdwood Forest wiederum ist ein recht buntes Rollenspiel, bei dem man den mythischen Wald erkundet. Bei Era: Forbidden wiederum wirft man sich mehr in den Kampf zwischen Engeln und Dämonen, wobei das bewährte System der Era-Spiele zum Einsatz kommt. Zum Abschluß gibt es die 2. Edition von SLA Industries, hierbei kämpft man offenbar in einer leicht futuristischen und ziemlich dystopischen Stadt gegen allerlei merkwürdige Kreaturen.
Neben diesen, coolen Spielen, von denen ich viel zu viele unterstützen mag, gibt es noch viele weitere interessante Projekte. Seht selbst:

Deutsch Deutschsprachige Crowdfundings

1 Rollenspiel

Englisch Englischsprachige Crowdfundings

5 Rollenspiele
3 Powered by the Apocalypse Rollenspiele
4 W10-basierte Rollenspiele
1 Ergänzungsband
2 Abenteuer
4 Würfel & Münz‘ Projekte
1 Accessoire
1 Enamel Pin
4 Weitere RPG Projekte
1 RPG Hybride

spain Spanischsprachige Crowdfundings 

1 Kampagne

Französisch Französischsprachige Crowdfundings

1 Ergänzungsband
1 Kartenmaterial
1 Roman

 Italienische Crowdfundings

1 Rollenspiel

(mehr …)

Es gibt eine frische Crowdfunding Kurzübersicht #118 (Zeitraum: 09.09 bis 15.09).

In dieser Übersicht findet ihr acht Rollenspiele. Zunächst mag ich auf Hyper Light Drifter hinweisen. Das RPG basiert auf dem gleichnamigen Videospiel und das Projekt bietet die gleiche 8 bis 16 Bit Ästhethik. Wie in der Vorlage erforscht man eine Post-Apokalpyse und entdeckt dabei vergessene Technologien. Das System ist W20 basiert, wirkt eher leicht gewichtig und bietet einen recht taktischen Kampf. Das ganze gibt es auf Wunsch in eine Retro-SNES-Spielebox verpackt und ich finde es recht spannend. Daneben gibt es mit dem Otherworlds RPG ein recht buntes, klassischeres Rollenspiel das ein abgefahrenes Fantasy Setting mit leichten SF Elementen bietet. Mir persönlich gefallen die Vampire die sich in riesige Spinnen verwandeln können und es hat allgemeine eine „gute Energie“, weshalb ich es im Auge behalten werde. Retired wiederum ist ein Story Game das sich mit dem Leben von Superschurken im Ruhestand befasst. Man spielt es mit nur zwei Spielern, einem Spielleiter bzw. Erzähler und einem Spieler und das Projekt besticht durch eine sachliche unaufgeregte Gestaltung. Ich vertraue dem Author und mag es daher empfehlen. Wer keine Schurken sondern Helden spielen mag, kann einen Blick auf Disposable Heroes werfen. In dem kartenbasierten PbtA Spiel spielt man zwar scheinbar nicht die wirklich großen Helden, sondern mehr glorifizierte Postboten, es schaut aber durchaus reizvoll aus und hat einen Blick verdient. Neotoma wiederum bietet ein eigenes Science Fiction Setting mit verschiedenen Sword & Sorcery Elementen und verwendet bezüglich des System W12 und W20. Vom Charakterbogen her wirkt es vergleichsweise traditionell und wenn man SF mag lohnt sich ggf. ein Blick wobei die verlinkte Homepage mehr Details bietet.  Bei SLICE wiederum handelt es sich um ein regelleichtes Rollenspiel, welches man mit seinen Kindern spielen können soll. Das Charaktersheet und die Regeln passen wohl auf eine Seite und es ist wohl für generische Fantasy geeignet. Ashes of New Earth wiederum versucht hauptsächlich die Artworks für das Spiel zu finanzieren.
Die Einordung von SQUABBLES zu Rollenspiel im Kontext der meisten anderen Projekte ist etwas,… gewagt. Im Grunde handelt es sich hierbei um ein Kartenbasiertes Spiel bei dem es darum geht das Kinder und Jugendliche lernen mit Konflikten umzugehen – basierend auf der Methodik von Brooks Gibbs.
Daneben gibt es mit dem Story Engine Deck ein Kartendeck um spontante Inspirationen für Charaktere, Geschichten, Antagonisten, Aspekten und weitere Dinge zu erhalten. Die Idee und Präsentation überzeugt mich sehr! Ich empfehle einen Blick und habe es selbst gebackt. Ebenso mag ich einen Blick auf Homunculus Assembly Line empfehlen, einem Magazin das in einer Kollaboration aus 6 Künstlern entsteht, die jeweils mehrere Texte schreiben bzw. gestalten.
Daneben gibt es viele weitere coole Abenteuer, Ergänzungsbände, Würfel und mehr, seht selbst:

Englisch Englischsprachige Crowdfundings

8 Rollenspiele
1 Rollenspiel Hybride
3 Ergänzungsbände
3 D&D 5E Ergänzungsbände
3 Kartendecks
1 Magazin
2 Abenteuer
2 D&D 5E Abenteuer
2 Token Projekte
4 Würfel Projekte
4 Accessoires
1 Klangwelt
1 Enamel Pin
1 Weiteres RPG Projekt

spain Spanischsprachige Crowdfundings 

1 Rollenspiel

Französisch Französischsprachige Crowdfundings

1 Spielbuch

flag-400 Chinesische Crowdfundings

1 Murder Mystery Spiel

(mehr …)

Es gibt eine frische Crowdfunding Kurzübersicht #117 (Zeitraum: 26.08 bis 09.09).

Nach einer kleinen Pause mit nicht weniger als 64 Projekten, wierbei gibt es gleich 3 davon aus Deutschland.
Bei SteaMage wird einem ein Fantasy-Setting aus Magie auf der einen Seite sowie industrieller Revolution auf der anderen geboten. Die Mischung aus Steampunkt und Fantasy hat mich auf der Main Würfel Con durchaus überzeugt und das System, bei welchen man Leitfertigkeiten hat, über die man seine Würfel aufwerten kann, zB von W6 zu W8 und höher, klingt interessant. Es ist zwar flexible Funding, allerdings versprechen die Macher die jeweiligen Pledges auf jedenfall zu bedienen. Bei Nicht-Erreichung des Ziel dauert es halt länger. Äventyr wiederum ist ein neues Projekt von Ulisses Spiele. Das im Original aus Schweden stammende Rollenspiele richtet sich vorallem an Kinder, und bietet interessante Ideen wie das Rollenspiel mit körperlichen Aktivitäten – vom Wald Spaziergang bis hin zu Erwachsenen Mitspielern die Riesen darstellen – zu kombinieren. Es klingt durchaus sinnvoll, wenn man Kinder hat, und die Optik überzeugt. Wer ein Fan von Dungeonslayer ist, kann mit einer Vorbestellung von SLAY! Ausgabe 04 unterstützen, dass es eine Druckausgabe des Fanzines gibt.
System Matters wiederum hat DCC erfolgreich finanziert, und bietet ein Crowdfunding für Dungeon Crawl Classics Würfel. Diese zeichnen sich durch ungewohnte Größen aus, wie W3, W4, W5, W7, W24 und W30 und schauen über dies noch hübsch aus. Hätte ich nicht schon ein Set, würde ich zuschlagen.

Unter den englischsprachigen Projekten sticht für mich Rod, Reel, & Fist hervor. Eines der wenigen Spiele, vielleicht das einzige, das sich mit Angeln beschäftigt. Mir gefällt das es in eine dramatische Struktur gefasst wurde und ein recht interessantes System bekam. Der Autor hat mit The Dawnline ein cooles Spiel gemacht und ich bin sehr versucht zu backen. First Look wiederum bietet eher One-Shots, welche neuen Spieler*Innen einen ersten, coolen Einblick in das Hobby geben soll. Wenn man es etwas ernster mag, kann man sich Tenebria ansehen. Hierbei spielt man Überreste einer römischen Legion, die Tenebria versuchen zu halten, während das römische Reich bereits gefallen ist. The Magical Land of Yeld hingegen bietet einen eher lockeren, kinderfreundlichen Ansatz und richtet sich an alle Altersgruppen. Heißt auch wenn man Meerjungfrauen jagdt, macht man das wohl nicht allzubrutal. Wenn man ein multi-genre RPG haben mag, kann man auch einen Blick auf The Realm of the Gateway werfen.
Daneben gibt es auch einige Fantasy RPGs. Hunters of the Chalice Lands beeindruckt sowohl mit dem eher dunklen Ansatz, als auch mit Illustrationen die mir gefallen, wobei es mit dem OSR Ruleset eher traditionell ist. Ähnliches gilt für das Black Hat basierte Barbarians of the Ruined Earth von Mike Evans. Wer Mantics Setting mag, sollte einen Blick auf das Kings of War Rollenspiel werfen und Fans von Stephen Hunt können erneut versuchen Crown and Dragon zu finanzieren.
Mit Adrenaline: Near Future gibt es ein Rollenspiel welches die Forged in the Dark Engine verwendet und damit moderne bzw. leicht futuristische Action bietet. Ein interessantes Projekt, auf das ich ein Auge habe, auch wenn mich der leichte Cyberpunk Aspekt nicht so sehr anspricht. Wer wiederum Magical Girl Serien mag und Powered by the Apocalypse Spiele, sollte einen Blick auf Glitter Hearts haben. Mag man es weiter mit Asien-Thema haben kann man in Shibuyan Knights ein quasi (modernes) Tokyo erkunden.
Das sind jedoch mitnichten das einzige Anime oder Japan angehauchte Spiel. Henshin! A Sentai RPG läßt einen als Quasi-Power Rangers gegen Gegner kämpfen. Wobei das Spiel ohne Würfel auskommt. Wave Man wiederum verwendet Würfel und kann Allein oder mit Freunden Samurai bzw. Ninja spielen.
Freunde von Science Fiction sei ein Blick auf TerrorForm empfohlen. Das Spiel bietet recht viel Hintergrund und bietet zudem mehrere Spielstile. Zu letzt gibt es noch Worm Hole to Uranus, das weniger ein richtiges SF-RPG ist sondern mehr ein Bier & Bretzel Party RPG, welches sich an dem Wort „Uranus“ (lies: ‚ur anus) erfreut.
Neben diesen 16 Rollenspielen gibt es noch sehr viele, sehr coole Projekte. Ich vermag leider nicht auf jedes einzugehen, und empfehle daher einfach einen Blick:

Deutsch Deutschsprachige Crowdfundings

2 Rollenspiele
1 Magazin
1 Würfel Projekt

Englisch Englischsprachige Crowdfundings

5 Rollenspiele
4 Fantasy Rollenspiele
2 PbtA & FitD Rollenspiele
2 Science Fiction Rollenspiele
3 Sentai, Tokyo & Ninja Rollenspiele
1 Spielbuch
1 Setting
4 Ergänzungsbände
1 Sekundär Literatur Band
2 Abenteuer
4 D&D Abenteuer
3 Würfel Projekte
3 Würfel Projekte (Einzelwürfel)
3 E-Würfel, Münzen & Weiteres
2 Accessoires (Beutel)
4 Accessoires (Container)
3 Tische, Karten & Tiles
3 Klanglandschaften
1 Podcast
2 Enamel Pins
2 Webserien & Livestreams
4 Weitere RPG Projekte

Französisch Französischsprachige Crowdfundings

1 Rollenspiel

Schwedisch Schwedische Crowdfundings

1 Rollenspiel

(mehr …)

Es gibt eine frische Crowdfunding Kurzübersicht #116 (Zeitraum: 18.08 bis 26.08).

Trotz Convention am Wochenende, präsentiere ich Euch heute eine fast pünktliche Kurzübersicht. Diesmal mit 27 spannenden Projekten.
Mit Never Knows Best bietet Fraser Simons ein recht faszinierendes RPG rund um Jugendliche die sich in Roboter verwandeln können, um mit dem Stress des Lebens umzugehen. Das der Anime FLCL – oder auch „FuriKuri“ – als Inspiration genannt wird läßt darauf schließen das es abgedreht wird und das System ist eine Mischung aus Powered by the Apocalypse und Blades in the Dark. Ich bin durchaus interessiert, und liebäugele damit zuzuschlagen. The Quantum Drift ist ein eher ungewöhnlicher RPG-Ansatz, zumindest für einen Kickstarter. So nimmt man anscheinend das Konzept des gemeinsamen Geschichten-Schreiben, wie es gerade zu bspw. wie Star Trek auf verschiedenen Foren praktiziert wurde und wird, und scheint es Richtung Facebook schieben zu wollen. Eine durchaus interessante Idee.
Daneben kann man Tracy Barnett bei der Erstellung von Spielen (eher Story Games), Podcast, Streaming mittels Patreon unterstützen. Gerade die Spiele die es gibt machen es für mich interessant. Auch Anna Kreider hat einen Patreon, mit dem sie versucht Raum für marginalisierte Gruppen zu schaffen und sich mit Feminismus im Kontext von Spielen auseinandersetzt. Beides coole Sachen, die es lohnt zu unterstützen.
Unter den Ergänzungsbänden gefällt mit On Downtimes and Demesense sehr gut, es sind beides coole Themen, und ich werde schauen ob ich ggf. noch einsteige. Wobei man sich Sputen muss. Fans graphisch opulenter Fantasy RPGs sollten wiederum auf jedenfall Trudvang Chronicles: Mupselheim anschauen. Beeindruckend. Wobei es auch Projekte gibt die bspw. D&D ein neues Kampfsystem verpassen mögen, wie Percentile dice combat module. Die Würfe im The Path of Chaos Metal RPG Dice Set mögen arg verspielt sein, ich finde sie aber cool. Ebenso wie die Solid Brass Würfel mit herausstehenden Punkte.
Daneben gibt es noch einige weitere Projekte die einen Blick verdienen, schaut selbst:

Englisch Englischsprachige Crowdfundings

2 Rollenspiele
2 Patreons
5 Ergänzungsbände
2 Abenteuer
4 Würfel Projekte
3 Accessoires
1 Kartendeck
1 Notizbuch
3 Enamel Pins
4 Weitere RPG Projekte

spain Spanischsprachige Crowdfundings 

1 Rollenspiel

(mehr …)