10 Dinge, die ein Rollenspieler laut Eskapodcast getan haben muss

Veröffentlicht: 10/02/2019 in RPG
Schlagwörter:

Der Eskapodcast hat in seiner neusten Episode Folge 113 – Zehn Dinge, die jeder getan haben muss vorgestellt. Dies hat sich zu einer kleinen Aktion entwickelt, an der auch Frosty Pen & Paper, Killian und andere teilnehmen wo ich mal mitmachen mag.

Ich werde zu jedem Punkt kurz sagen ob ich es gemacht habe, und auch äußern ob ich es für etwas halte, dass man „getan haben muss“. Wobei, als Warnung, ich neige dazu, zu behaupten, dass das einzige was man muss ist, sterben.

Sowohl Spielleiter*in als auch Spieler*in sein

Habe ich es schon gemacht? Ja.
Ich spiele gerne und ich spielleite gerne. Während es mir einfacherer fällt zu spielen, mag ich das Spielleiten mehr. Vielleicht weil man beim Spielleiten das meiste Spotlight von allen hat.

Halte ich es für wichtig? Nein.
Wenn man sich in einer Rolle – egal welche – wohl fühlt, sehe ich keinen Anlaß zu wechseln. Zwingt man sich zu etwas, das einen nicht liegt, bringt das unter Umständen keinen der Beteiligten etwas.

An einem besonderen Ort / im Freien spielen

Habe ich es schon gemacht? Ja.
Ich habe auf einer FeenCon Vampire: Die Maskerade im Freien gespielt. Das heißt, an einem Tisch draußen. Zudem habe ich in einem Casino in Las Vegas Pen & Paper gespielt und in einem Hotel, im Dachgeschoss, in New Orleans. Hinsichtlich Larps habe ich im Penthouse Club eines Casinos in Las Vegas gelarpt, wo die Decke hochgefahren wurde, und auf einer Rave Site bei Austin in Texas.

Halte ich es für wichtig? Nein.
Ich verstehe die Fixierung auf (besondere) Spielorte nicht. Hauptsache man spielt? Wieso sollte man sich dafür raussetzten müßen? Wo der Wind weht, man einen Sonnenstich kriegt oder andere suboptimale Dinge passieren?

Eine Rollenspiel-Con besuchen

Habe ich es schon gemacht? Ja.
Ich war auf unterschiedlichen Veranstaltungen. Kleinere Treffen wie „Das Große“ Treffen des Tanelorn oder das Treffen der Blutschwerter Ahnenblut Gruppe. Conventions wie die RPC, DreieichCon, Feencon. Auf Messen wie der Spiel.
Im Ausland war ich bereits auf der Knutepunkt/Solmukotha Konferenz, auf der GenCon in Indianapolis und verschiedenen White Wolf bzw. World of Darkness Conventions wie der Grand Masquerade.

Halte ich es für wichtig? Jaein.
Ein Treffen, Convention, Messe oder Konferenz muss man sich einerseits leisten können.
Nun und wenn man dann ungern unter wildfremde Menschen geht um mit denen zu reden, ist es vielleicht auch nicht das beste. Ebenso wie man sich nicht auf die SPIEL begeben sollte, wenn man ein Problem mit Menschenmassen hat.

Teilnahme am Gratisrollenspieltag

Habe ich es schon gemacht? Vielleicht?
Ich war in einem Laden beim Gratisrollenspieltag und habe etwas des Swags eingesackt. Also maximal ein Objekt und nur das was mich interessiert. Weiter habe ich da aber nicht mitgemacht.

Halte ich es für wichtig? Die Teilnahme eher nicht.
Wenn man sich mit Rollenspielen auskennt ist es allenfalls angebracht hinzugehen und zu helfen, in dem man z.B. Runden anbietet oder allgemein das Wort zu verbreiten. Ich denke aber nicht, dass man unbedingt hingehen sollte und den Swag einstecken. Der ist schließlich in erster Linie für neue Spieler und Interessierte da.

Eine Onlinerunde spielen

Habe ich es schon gemacht? Ja
Ich spiele im Grunde nur Online oder auf Conventions.

Halte ich es für wichtig? Nein
Wenn man eine normale Runde hat, kann man es sich auch sparen. Gerade wenn man nicht Technik-affin ist. Anstelle dessen kann man ja auch in einen Rollenspiel-Club geben.

Foren- bzw. Briefrollenspiel

Habe ich es schon gemacht? Ja
Bevor ich zu Pen & Paper Rollenspiel gewechselt bin, habe ich bei verschiedenen Forenrollenspielen mitgemacht. Sowohl solche die auf Fernseh-Serien basieren, als auch solte die auf Vampire: Die Maskerade aufsetzen.

Halte ich es für wichtig? Nein
Es ist teilweise ein komplett anderes Hobby. Mehr vergleichbar mit einem Autorenspiel oder einer Autorenrunde, als mit einem Pen & Paper. Ansonsten ist es für die Jugend heute vermutlich einfach veraltet. Die meisten Forenspiele entstanden weniger aus der Liebe zu Foren, als aus dem Mangel an anderen.
Daneben kann es in dem Kontext zu viel mehr Drama kommen als für irgendwen gut ist.

Geocaching-Rollenspiel

Habe ich es schon gemacht? Nein
Ich hörte zum ersten mal davon und erkenne den Sinn nicht.
Ebenso verschließt sich mir die Faszination von Escaperäumen.

Halte ich es für wichtig? Nein!
Wieso zur Hölle sollte man ein Geocaching-Rollenspiel machen?
Geocaching und Rollenspiel sind zwei sehr unterschiedliche Hobbies. Dort einen Bezug herzustellen erscheint mir konstruiert und schon etwas arg Hipster-artig. Ich mein, ich war mal Geocaching machen. Ich habe mal auch ein ARG gespielt. Aber ich sehe keine Notwendigkeit darin.

Mal was anderes mitspielen / an einer anderen Spielrunde teilnehmen

Habe ich es schon gemacht? Ja
Da ich keine feste Runde habe, bleibt mir nichts anderes übrig. Nun und ich probiere durchaus mal Sachen aus. Manchmal sogar Zeug das ich nicht mag, wie Fate.

Halte ich es für wichtig? Nicht wirklich
Wenn man eine funktionierende Spielrunde hat, muss man nicht wechseln. Nur aus Prinzip etwas anderes zu machen, erschließt sich mir nicht.

Mal eine fanatische Spielfigur spielen

Habe ich es schon gemacht? Ja?
Meine Charaktere sind in der Regel sehr loyal oder sehr fest in ihren Überzeugungen.
Das heißt, wenn eine Figur sich dem sprichwörtlichen Teufel verschrieben hat, kann es passieren das sie eher auf die Gruppe losgeht, als zu Sinnen zu kommen.
Dann wiederum sind meine sehr idealistischen Brujah mit Militär-Hintergrund mitunter doch eher so voll für Inklusivität und so. Ebenso wie ich PvP eher weniger mag.

Halte ich es für wichtig? Nein?
Ich sehe nicht wieso man Figuren spielen sollte, die man nicht mag und wo man ggf. mit arg wenig komfortabel ist.

Abenteuer entgleisen lassen und trotzdem zu einem guten Ende bringen

Habe ich es schon gemacht? Ja?
Ich sehe nicht das meine Abenteuer entgleisen, dass heißt ich rechne nicht unbedingt mit einem bestimmten Ende. Ich schaffe es aber durchaus ohne große Mühe eine Leroy-Jenkins Aktion der Spieler-Charaktere so zugestalten, dass keiner umkommt.

Halte ich es für wichtig? Ja
Man sollte mit der Spontantität der Spieler umgehen können. Schließlich sollte man die Spieler nicht für die eigene Kreativität und Handlungen bestrafen.

Als Spielleiter einen ungeplanten Party kill durchziehen

Habe ich es schon gemacht? Nein
Ich sehe keinen Sinn darin. Weder in einem geplanten, noch in einem ungeplanten. Es ist meines Erachtens anspruchslos, langweilig und ein Frust-Erlebnis für alle. Als Spielleiter kann ich theorethisch sagen: „Ein Vulkan bricht unter euch aus, ihr seid tot“, „Eine Stahlplatte mit Käselöchern fällt herunter, trifft euch mit dem Stahl und ihr seid hin“.
Was habe ich davon? Gar nichts.

Halte ich es für wichtig? Nein!
Ich verstehe auch nicht, dass sich Spielleiter damit brüsten. Das ist als wenn man sich damit brüstet beim Monopoly den anderen Spieler mit einem Upper Cut auszuschalten.

Die Reality-Experience

Habe ich es schon gemacht? Nein
Ich sehe nicht in wie weit irgendein Survival-Training BS mich im Rollenspiel weiter bringen soll. Danach den Party-Scheißer zu spielen, der sagt „Aber in echt klappt das gar nicht“ ist für mich sogar ein Punkt der es mir absolut verleidet. Nur weil irgendein Fräggel aus dem 20. Jahrhundert es nicht beim Survival-Training geschafft hat…
Ich finde es so schon massiv abträglich seine realweltliche Erfahrung in ein Spiel einzubringen. Da es nichts bringt außer andere Mitspieler zu bevormunden.

Halte ich es für wichtig? Nein!
Ich halte es sogar für Kontra-Produktiv.

Larp spielen

Habe ich es schon gemacht? Ja
Ich habe schon Nordic Larp, Vampire Blockbuster Larp, Vampire mit Mind’s Eye Theatre Regeln, Vampire mit Nordic Larp/Bespoke Regeln und Vampire im deutschen Stil gespielt.

Halte ich es für wichtig? Nein
Es ist doch ein etwas anderes Hobby und braucht andere Talente. Für Pen & Paper braucht man es nicht. Respektive hilft es einen für Computerrollenspiele genauso viel.

Sich mit der Rollenspielgeschichte beschäftigen

Habe ich es schon gemacht? Ja
Ich habe eine Zeitlinie zu White Wolf geschrieben, die so gut angenommen wurde, dass man sie ins Portugiesische übersetzt hat. Ich habe mich etwas mit D&D befasst und kenne auch die Forge-Geschichte halbwegs.

Halte ich es für wichtig? Nein
Ich sehe keinen Gewinn für die Runde sich mit der Rollenspielgeschichte zu beschäftigen. Es kann schon schwierig genug sein, den Überblick über das Hier & Jetzt zu behalten.

Einschlägige Filme schauen

Habe ich es schon gemacht? Ja
Einfach weil ich relativ viel TV Glotze. Wobei ich einiges was man so als „Zwangslektüre“ empfohlen bekommt, auch einfach nur für grottig schlecht halte.

Halte ich es für wichtig? Nein
Es bringt nichts, wenn man sich 1 bis 3 Stunden Lebenszeit mit einem schlechten Film stiehlt.

Stereotype Rollenspiele spielen

Habe ich es schon gemacht? Ja
Ich habe schon DSA und D&D gespielt.

Halte ich es für wichtig? Nein
Wieso sollte man? Wenn man einfach glücklich mit PbtA, Fate, Vampire oder was auch immer ist. Nur weil die Masse das spielt? Ergibt doch keinen Sinn?

Musik beim Rollenspiel einsetzen

Habe ich es schon gemacht? Nein
Ich wurde schon beim spielen beschallt, habe es aber selbst noch nicht genutzt.

Halte ich es für wichtig? Nein
Bisher kamen alle meine Runden gut ohne aus.

Aktiv an der Communitiy teilnehmen

Habe ich es schon gemacht? Ja
Ich habe zwei Blogs (Teylen.blog, WODnews.blog). Ich habe eine Facebook Seite, ich habe eine Facebook Gruppe, ich bin Admin in ein paar Facebook Gruppen, ich hab eine MeWe Gruppe, eine Google+ Gruppe und bin in ein paar Foren aktiv. Außerdem hat man mich auf der GenCon wiedererkannt, weil ich die Crowdfunding Kurzübersichten mache.
Insofern bin ich sehr aktiv.

Halte ich es für wichtig? Nein
Bloggen, Social Media und Foren-Diskussionen sind eigene Hobbies. Ebenso sind es sachen die einem schnell jedwede Energie abziehen können.

Unkonventionelle Gruppenkonzepte erleben

Habe ich es schon gemacht? Weiß nicht?
Ich wüßte nicht, was ein unkonventionelles Gruppenkonzept ist. Das ich in einer Runde mit 15 Spielern spielte?

Halte ich es für wichtig? Nein
Sehe es nicht.

Mal ein Abenteuer selber schreiben oder improvisieren

Habe ich es schon gemacht? Ja
Zuletzt auf der Spiel, wo ich das erstemal etwas leitete, das komplett auf meinen Mist gewachsen war.

Halte ich es für wichtig? Jain
Wenn man genügend gedrucktes hat, das hinreichend gut ist, muss man halt nicht.
Wobei es schon gut ist, etwas improvisieren zu können.

Kommentare
  1. wuerfelheld sagt:

    Danke für deine 10 Dinge Toll zu lesen was andere so „erfahren“ haben.

  2. […] denn ein „Muss“ sehe ich bei den wenigsten Sachen. Verweisen möchte ich außerdem auf Teylen und Runway61, deren Einschätzungen ich häufig teile. Die ursprüngliche Episode des Podcasts habe […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s